Transport von Radioaktivität über Feinstaub durch offene Kohleförderung- und lagerung
Kraftwerk Farge--Transport von Radioaktivität über Feinstaub ! Transport von Radioaktivität über Feinstaub Zu den klassischen Luftschadstoffen gehört – neben Schwefeldioxid (SO2), Stickstoffoxiden (NOx) und Ozon (O3) – auch der Schwebstaub. Dieser ist, trotz des leichten Rückganges von Luftschadstoffen einschließlich der Staubbelastung im langjährigen Mittel in Deutschland, in den vergangenen Jahren massiv in die Diskussion geraten, weil neue Kenntnisse über seine gesundheitlichen Wirkungen die Problematik verschärfen: nach Einschätzung des Umweltbundesamtes (UBA) stellen Feinstäube – ob aus natürlicher Quelle oder durch den Menschen verursacht – derzeit das größte Gesundheitsproblem dar. Nur Bruchteile von Millimetern groß, sind diese winzigen Teilchen für das bloße Auge nicht sichtbar. Lediglich während bestimmter Wetterlagen zeigen sie sich als „Dunstglocken“ über betroffenen Regionen. Vor allem an verkehrsreichen Straßen werden die geltenden Grenzwerte immer wieder überschritten.

via bremen-nord.jimdo.com

Definition Feinstaub Als Schwebstaub – auch als atmosphärisches Aerosol bezeichnet - gelten alle festen und flüssigen Teilchen in der Außenluft, die nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine gewisse Zeit in der Atmosphäre verweilen. Die internationale Bezeichnung für Schwebstaub ist „particulate matter“, abgekürzt „PM“. Die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Schwebstaubs werden einerseits durch die Größe der Partikel und andererseits durch die stoffliche Zusammensetzung des Staubs bestimmt. Der Durchmesser der Partikel reicht von einigen Nanometern (nm oder Milliardstel Meter) bis zu 100 Mikrometer (μm oder Millionstel Meter). Teilchen mit Durchmessern > 0,1 μm können durch ihren „aerodynamischen Durchmesser“ – dae - beschrieben werden. [Der dae eines Teilchens beliebiger Form, chemischer Zusammensetzung und Dichte ist gleich dem Durchmesser einer Kugel mit der Dichte 1 g/cm3, welche in ruhender oder wirbelfrei strömender Luft dieselbe Sinkgeschwindigkeit hat, wie das betrachtete Teilchen.] Nach ihrer Größe werden die Staubpartikel in folgende Kategorien eingeteilt: ultrafeine Partikel Teilchen <> 10 μm) grobe Partikel Teilchen > 2,5 μm (früher auch > 10 μm; im englischsprachigen Raum werden unter „coarse“ fraction Teilchen > 2,5 μm, aber < 10 μm verstanden) PM10 Teilchen, die einen größenselektierenden Lufteinlass passieren, der für einen dae = 10 μm eine Abscheidewirksamkeit von 50 % hat (amtliche Definition EU-Richtlinien) Für die PM10-Teilchen sind in der EU Grenzwerte festgelegt [Quelle: EU-Richtlinie 1999/30/EG; EU-Norm EN 12341 Probenahmesysteme]. Die Verweildauer der Teilchen in der Atmosphäre und auch die Transportweite hängen im Wesentlichen von der Teilchengröße ab. Kleine Teilchen können über Distanzen von einigen tausend Kilometern transportiert werden. Mehr...
>> mehr lesen

via bremen-nord.jimdo.com